1918 / 1919
Hans Kaufeld gründete um die Jahreswende 1918/1919 die Bielefelder Manufaktur. Sein Anspruch war, in hochwertiger Handarbeit Polstermöbel nach Maß zu fertigen.

1944
kam der Gründer Hans Kaufeld in seiner Heimatstadt Bielefeld ums Leben. Das Unternehmen wurde, in dieser schwierigen Situation, mit den gleichen Wertvorstellungen von seiner Frau Marta und Tochter Dorothea erfolgreich weitergeführt.

1958
heiratete Dorothea Kaufeld, Wolfram Winkler. Die Geschäftsleitung wurde durch Wolfram Winkler übernommen, was der Firma zu einem enormen Aufschwung verhalf. Im gleichen Jahr fand die Weltausstellung in Brüssel statt, auf der das Modell „California“, sein Debüt gab. „California“ stieß auf große Begeisterung und wurde von der Bundesregierung ausgezeichnet. Der Erfolg dieser zeitlosen Designrichtung zog in den späteren Wirtschaftswunderjahren eine Reihe von typischen, repräsentativen Möbeln für den gehobenen Privat- und Objektbereich nach sich. Hans Kaufeld konnte sich in den folgenden Jahren als Marktführer in Deutschland, wie auch in anderen Ländern etablieren.

1986
verkaufte die Familie Winkler das blühende Unternehmen an Dr. Ulrich Bender. Dieser erwarb eine zweite Lizenzkollektion, die amerikanische Polstermöbelmarke Baker und führte diese unter dem Namen „Gallery – The Art of Living“ in Deutschland und in den europäischen Markt ein. Galery Möbel strahlten einen Wohlstand aus und wurden als Luxusmöbel positioniert. Mit einer weiteren Beteiligung an der Firma Schultz & Steinmetz wurde das Wachstum beschleunigt.

1987
Zu der erfolgreichen Linie Baker Galery entwickelte Hans Kaufeld zusätzlich eine eigene Polstermöbelserie, bei der die Kreativität in der Logik Ihres Aufbaus und Einsatzes lag – das inzwischen zum Klassiker gewordene Polstermöbelprogramm HK 2000.

1992
Ein Joint-Venture „Donghia-Kaufeld GmbH“ wurde im Juni 1992 mit dem Ziel aus der Taufe gehoben, die Donghia Wohnphilosophie in Europa zu eben jenem Bekanntheitsgrad zu verhelfen, den sie bereits in den USA hatte. Hans Kaufeld fertigte und vertrieb die Donghia Kollektion in Europa. Letztendlich konnten die Erwartungen und Erfolge im exklusiven Möbelsegment nicht umgesetzt werden, die extravagante Entwurfslinie des Designers John Hutton erreichte eine zu kleine Zielgruppe.

1993
ging aus dem erfolgreichen Polstermöbelprogramm HK 2000, das bis heute verkaufsstärkste Polstermöbelprogramm HK 2005 hervor, durch das individuelle Wohnvorstellungen vom Kunden perfekt verwirklicht werden können. Ebenso wie HK 2000 verfügt HK 2005 über zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten bei Form, Ausstattung, Maßen und Materialien. Der Kunde ist das Maß aller Dinge und steht im Mittelpunkt der Bedürfnisbefriedigung.

1998
übernimmt das Schweizer Unternehmen de Sede AG Hans Kaufeld und gliedert die Marke unter dem Dach der Muttergesellschaft ein. Damit wird ein international sehr erfolgreiches Unternehmen Eigentümer von Hans Kaufeld, die Vorteile dieser Kooperation sollten sich in den kommenden Jahren zeigen.

2003/2004
Der Architekt und Designer Jean-Pierre Dovat wird beratender Art Director des Hauses und gestaltet Produkte und Auftritte der Manufaktur neu. Hans Kaufeld erhält seinen edlen, puristischen Stil in handwerklicher Präzision.

2008
90-jähriges Jubiläum des Unternehmens Hans Kaufeld.

2012
Übernahme der Marke Hans Kaufeld durch die BW Bielefelder Werkstätten